•  
  •  

Allgemeine Physiotherapie
ist unerlässlich nach operativen Eingriffen und schmerzhaften Funktionsstörungen am Bewegungsapparat. Unterstützt den optimalen Heilungsverlauf, um die bestmögliche Funktionalität wieder zu erlangen. Beinhaltet alle Therapieformen der Orthopädie, Traumatologie, Chirurgie, Sportmedizin, Neurologie, Innere Medizin und Gynäkologie wie:
- Bewegungstherapie
- Manualtherapie
- Kräftigung

- Gehtraining
- Verschiedene Schmerztherapieformen (Triggerpunkt, Elektrotherapie, KinesioTaping, etc)


Für weitere Informationen:
Physioswiss 

Sportphysiotherapie
Das Ziel der Sportphysiotherapie ist es, das verletzte Gewebe so aufzutrainieren, dass der Patient seine Hobbies oder der Sportler seine Sportart wieder aufnehmen kann.
Dabei werden sportartspezifische Bewegungsabläufe gezielt trainiert, damit der Körper sowohl physisch als auch koordinativ wieder an die Belastung gewöhnt wird. Somit können muskuläre Dysbalancen und rezidive Verletzungen weitgehend verhindert werden.

Für weitere Informationen:
Schweizerischer Verband für Sportphysiotherapie

Manuelle Mobilisation
Blockierte oder «eingerostete» Gelenke werden gelöst und erhalten damit wieder die
nötige Funktionsfähigkeit.

Für weitere Informationen:
ZVK Deutschland

Funktionelle Orthonomie und Integration (FOI)
Jedes noch so kleine Trauma löst im Körper an verschiedenen Orten eine Kompensation aus. Wenn diese nicht stattfinden kann, entstehen Funktionsstörungen und/oder Schmerzen. Die FOI korrigiert diese Blockierungsketten ganzheitlich. Somit kann der Körper wieder über die natürlichen Kompensationsmuster normal funktionieren.

Für weitere Informationen:
FOI

Faszientherapie nach Markus Erhard
Die Faszien (= Hüllen) überspannen den ganzen Körper von den Füssen bis zum Schädel. Bei längeren Fehl- oder Überbelastungen verändert sich als Schutz die Spannung im Gewebe. Diese Spannungszuname führt zu Fehlfunktionen in den Bewegungsabläufen und behindert die Muskulatur und die Gelenke. Die MTME korrigiert mit Tapes und manuellen Lösetechniken diese fehlerhaften Spannungen und ermöglicht eine normale Funktionsfähigkeit der Bewegungsabläufen. Vor allem chronische Probleme und Bewegungseinschränkungen lassen sich damit sehr gut therapieren.


Für weitere Informationen:                                                                                                                                                                                         Markus Erhard Akademie

Scenar
Das Gerät kommuniziert über energetische Impulse mit den Körperstrukturen und entdeckt so Störfelder. Das vegetative Nervensystem und körpereigene Anpassungs- und Regulationsmechanismen werden beeinflusst, wodurch die Störfelder behoben, die Abwehrkräfte gestärkt und dem Körper den Weg zur Selbstheilung aufgezeigt werden kann. Der Scenar eignet sich ausgezeichnet bei hartnäckigen, akuten oder chronischen Erkrankungen als Ergänzung zu allen anderen Therapieformen.

Für weitere Informationen:
Scenar

MediTaping und KinesioTaping
Mit dieser Tapemethode werden die Schmerzrezeptoren beruhigt, das betroffene Gewebe besser durchblutet und metabolisch versorgt. Die Muskulatur kann entspannt oder tonisiert werden und der Abtransport von Flüssigkeit bei Schwellungen wird verbessert.

Für weitere Informationen:
MediTaping

Klassische Massage/Sportmassage
Wirkungsvoll, um muskuläre Verspannungen und Gewebeverklebungen zu lösen. Durch die Steigerung der örtlichen Durchblutung wird eine Fern- und Allgemeinwirkung auf den Gesamtorganismus ausgelöst.

Für weitere Informationen:
Klassische Massage:
EMR 

Manuelle Lymphdrainage
Entstauungstherapie bei akuten (nach Operationen) oder chronischen Lymphstauungen und Rückflussproblemen, welche das Immunsystem aktiviert und stärkt. Dadurch werden Heilungsprozesse günstig beeinflusst und entscheidend verkürzt.

Für weitere Informationen:
EMR 

Das Angebot der medizinischen Massage kann über die Zusatzversicherung der Krankenkasse abgerechnet werden, die anderen Behandlungen mit ärztlicher Verordnung über die Grundversicherung.